Kunst

KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM IM MOLTKEVIERTEL

In starkem optischem Kontrast zu der gegenüberliegenden alten Häuserzeile am nördlichen Moltkeplatz hat der Essener Galerist Jochen Krüper († 2002) seit 1981 auf der Wiese des Moltkeplatzes zusammen mit Dr. Uwe Rüth ein Skulpturenensemble zeitgenössischer Kunst zusammengestellt.

Friedrich Gräsel Hannover Tor 1978/1981
Gloria Friedmann Denkmal 1990

Auch an anderen Orten im Moltkeviertel findet sich Kunst im Außenraum. Aus der Entstehungszeit des Moltkeviertels stammen die vier Putten auf den vier Brückenpfeilern der Moltkebrücke und die zwei allegorischen Giganten beim Haupteingang des Robert-Schmidt-Berufskollegs – der früheren Königlichen Baugewerkschule. Putten und Giganten wurden von Joseph Enseling geschaffen.

 

Joseph Enseling: Putten, etwa 1910, auf allen vier Brückenpfeilern der Moltkebrücke

Joseph Enseling: Gigant, eine von zwei Figuren beim Haupteingang des Robert-Schmidt-Berufskollegs

Als weiteres Beispiel zeitgenössischer Kunst findet sich an der Ecke Moltkestraße / Schinkelstraße ein Kopf von Horst Antes aus (gerostetem) Stahl mit einer Intarsie aus Edelstahl.

Horst Antes Kopf 1973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.