Heftige Sträucherrodung am Moltkeplatz

Fassungslos mussten die Anwohner Moltkeplatz vor Weihnachten mit ansehen, wie die recht dichte und große Hecke am Bolzplatz in kürzester Zeit eingeebnet wurde.

 

Jahrezehntelang hatte sie dem Staub und Lärm der Fußballspieler allen Alters entgegengewirkt und nun ist sie weg.

Die Aussage der Mitarbeiter vor Ort und unsere Anfrage bei Grün und Gruga ergaben folgende Antwort:

„Bei der entfernten Pflanzung handelte es sich um Ilex. Ilex darf nach DIN 18034 „Spielplätze und Freiräume zum Spielen,  Absatz 5.6 Giftpflanzen“ nicht auf zum Spielen ausgewiesenen Flächen gepflanzt werden oder vorhanden sein.

Bei dem Bereich Bolzplatz Moltkeplatz handelt es sich um eine solche Fläche. Die Ilex waren mittlerweile so groß, dass sie auch reich Beeren trugen. Tödliche Vergiftungen bei Kindern sind nach der Aufnahme von 20 – 30 Beeren bekannt. Die Inhaltsstoffe haben eine harntreibende Wirkung. Erbrechen, heftige Durchfälle, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes mit Magenentzündungen sind weitere Anzeichen. Der intoxikierte Patient zeigt Lähmungen, Arrhythmien und eine Schläfrigkeit. Klinisch ist eine Nierenentzündung erkennbar. Die Pflanze Ilex ist in den Statistiken der Giftnotrufzentralen relativ häufig Gegenstand einer Beratung.

Daher haben wir uns entschlossen, die Gefahr nun außerhalb der Vogelschutzzeit zu beseitigen.

Eine Nachpflanzung geeigneter Pflanzen ist für März / April 2018 geplant.

Gepflanzt werden:
Bodendecker: Symphoricarpos
Blühgehölze: Forsythia, Philadelphus, Weigelia, Amelanchier, Viburnum, Cornus
Großgehölze / Bäume: Prunus serrulata ‘Amanogawa Säulenkirsche“

Eine Rückfrage beim biologischen Garten der Uni Marburg bestätigte die Aussage der Stadt.

Fußweg an der Messelwiese

Aus der Bürgerschaft erreichen uns verstärkt Klagen über den Zustand des Fußweges zwischen Messel- und Moltkestraße. Gerade älteren Herrschaften machen die zunehmenden Grasplacken auf dem Gehweg große Probleme:

Am 24.08.2017 informierten wir das Grünflächenamt und baten um Abhilfe. Leider bekamen wir darauf wie auch auf bebilderte Einzelmails vom 24.09.17 an die Herren Bergknecht und Stähler (beide GGE) außer Lesebestätigungen keine Antwort. Auf weitere Anfragen sagte uns am 05.01.2018 ein Herr Haslage zu, noch Rücksprache halten zu wollen. Wir bleiben weiterhin am Ball.

 

 

Advents-Stammtisch am 07.12.2017

Liebe Mitglieder,

unser letzter Stammtisch in diesem Jahr steht vor der Tür. Wir freuen uns auf ein vorweihnachtliches Treffen mit euch, zu dem wir herzlich einladen.

Wir treffen uns am 07.12.2017 um 19.00 Uhr im Restaurant Arabesque, Rellinghauser Straße 117.

Um genügend Plätze reservieren zu können bitten wir um eine kurze Rückmeldung per Mail bis zum 06.12.2017, abends.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit euch.

 

Wintervorbereitungen im Viertel

Die fleißigen Geister der Projektgruppe Grün haben das Randbeet an der Weißbachwiese und das Rosenbeet am oberen Moltkeplatz durchforstet, freigeschnitten und winterfest gemacht. Zudem wurden die Blätter des Kastanienbaumes Messelwiese zusammengekehrt. Grün und Gruga holte zwischenzeitlich die Grünabfälle ab.

 

Das neue Logo!

Liebe Moltkeviertler,

drei Designs zur Gestaltung des neuen Logos standen zur Wahl.
Mit 58% der Stimmen wurde dieses Logo von den Mitgliedern gewählt. Homepage, Briefbögen etc. werden im nächsten Schritt angepasst.

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Es ist geschafft…

Liebe Freunde und Förderer des Bürgervereins,

es ist geschafft!

Die Turmuhr läuft und die neuen Zeigerpaare werden nachts von außen angestrahlt, das ist die gute Nachricht.
Alle Mühen haben sich somit gelohnt. Herzlichen Dank an die Beteiligten:

An erster Stelle sind da die zahlreichen Spender zu nennen.

Nach Kräften hat sich die Fa. Zeitdienst Sorge bemüht und sich bei der Entwicklung von Lösungsstrategien und deren Finanzierbarkeit verdient gemacht.

Der Denkmalschutz hat unser Vorhaben dankbar aufgenommen und zeitnah entschieden. Mit den Damen und Herren der Immobilienwirtschaft haben wir eine Partnerschaft entwickeln können, ohne die ein solcher Erfolg unmöglich geworden wäre.

Leider, und das ist die schlechte Nachricht, bleiben uns nicht mehr ausreichend Tage, um zu der angekündigten Einweihungsfeier mit Glühwein einzuladen.

Ihnen und uns wollten wir daher den Gefallen tun, den Vorweihnachtsstress nicht noch anzuheizen.
So haben wir eine andere und wie wir meinen, gute Lösung gefunden.

Am 20.Januar um 19 Uhr findet ein mit Bildern und Videosequenzen unterlegter Vortrag über eine Alpenquerung von Ost nach West im Berufskolleg Robert-Schmidt-Straße statt.

Wir würden unsere kleine Einweihungsfeier eine Stunde vorher veranstalten und laden jetzt schon alle Teilnehmer zum anschließenden kostenlosen Besuch des sicherlich interessanten und spannenden Vortrags ein.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Penderecki im Moltkeviertel

Eigentlich sollte schon im vergangenen Jahr stattfinden, was heute am 14. November in der Olbrichstraße 38 passiert ist.
Die Eheleute Penderecki besuchten ihr ehemaliges Zuhause, welches sie in den Jahren 1966 bis 1968 bewohnt hatten. Krzysztof Penderecki lehrte in dieser Zeit an der Folkwang Hochschule Kompositionstechnik.
Nach ihrem gestrigen Besuch des Musikfestivals NOW! mit einer Aufführung der Lukaspassion in der Essener Philharmonie, besuchten heute die Eheleute ihr ehemaliges Domizil. Eine kleine Gedenktafel hat der Bürgerverein Moltkeviertel anfertigen lassen, welche im Beisein des Intendanten der Philharmonie, Hein Mulders, des Bürgervereins, der Nachbarn aus dem Viertel, Mitarbeitern des polnischen Rundfunks und der lokalen Presse von Frau Penderecki enthüllt wurde.
Der heutige Bewohner des Hauses, Alex Kritikos, führte zur Begrüßung ein Capriccio für Solo Tuba von Krzysztof Penderecki auf.
Ein herzliches Dankeschön für einen wunderbaren Vormittag!

@ Jerzy Uske

 

Neues aus dem Moltkeviertel

 

Eigentlich sollte schon im vergangenen Jahr stattfinden, was jetzt am 14. November in der Olbrichstraße 38 passiert.
Die Eheleute Penderecki besuchen ihr ehemaliges Zuhause, welches sie in den Jahren 1966 bis 1968 bewohnt hatten. Krzysztof Penderecki lehrte in dieser Zeit an der Folkwang Hochschule Kompositionstechnik.

Im letzten Jahr war der Besuch daran gescheitert, dass eine Veranstaltung im Münsterland abgesagt werden musste. Dort sollte Herr Pendercki eines seiner Werke dirigieren. Immerhin haben aber unsere Vorbereitungen auf das damalige Treffen dazu geführt, dass Folkwang Hochschule und Philharmonie im Rahmen der Programmsparte „NOW! WORD UP!“ am Sonntag dem 13. November die Lukaspassion um 15:00 im Saalbau aufführen. K. Penderecki wird dirigieren.

Vor ihrer Abreise wollen nach derzeitiger Planung die Eheleute am Montag ihr ehemaliges Domizil besuchen. Eine kleine Gedenktafel hat der Bürgerverein Moltkeviertel anfertigen lassen, welche mit Zustimmung der Eigentümer angebracht wird.
Es wird keinen großen Bahnhof geben, aber ein kleiner Kreis wird das Ehepaar um 11 Uhr  begrüßen und bei der Besichtigung begleiten.

Turmuhr Berufskolleg

Liebe Freunde und Mitglieder des Bürgervereins Moltkeviertel e.V.,
liebe Spenderinnen und Spender!

Wir erinnern uns, dass der Bürgerverein Moltkeviertel mit Unterstützung einiger Fachfirmen den Vorschlag präsentierte, alle vier Zifferblätter mit je einem Motor zu bestücken.
Die Abstimmung zwischen dem Eigentümer Stadt und der unteren Denkmalbehörde hat nahezu vier Monate gedauert, in denen wir unsere Spendenaktion eingestellt hatten. Danach gab es mit der Karte einen erneuten Spendenaufruf, als plötzlich die Zeiger abgebaut wurden. Der Eigentümer sei damit seiner Verkehrssicherungspflicht nachgekommen, womit er zwar das Risiko beseitigen, einen Ersatz dafür aber nicht beschaffen könne.
Neue Angebote und die zahlreichen Spenden haben uns in die Lage versetzt zusätzlich vier neue Zeigerpaare zu finanzieren.

Wieder kam der örtliche Denkmalschutz ins Spiel, der aber zügig sein Einverständnis zur 1:1 Erneuerung gab.

Nun verlangt das Amt für Immobilienwirtschaft als Sachwalter des Eigentümers unverhofft, den Auftrag für die Sanierung der Uhr selbst erteilen zu müssen, weil ihre Vorschriften einen anderen Auftraggeber in ihren Immobilien nicht zuließen.
Derartiges hatten wir bis dahin nicht vernommen. Wir sollten die Spendengelder auf ein Konto der Stadt einzahlen, denn im Haushalt stehe sonst für deren Auftragserteilung kein Geld zur Verfügung.
Wegen der unsicheren Verfahrenswege – eine Terminsteuerung und Finanzkontrolle durch den BM e.V. wäre dann ausgeschlossen – haben wir vorgeschlagen, der Eigentümer solle uns erlauben den Auftrag zu erteilen und die Zahlungen vorzunehmen, im übrigen solle alles so laufen, ganz so, als ob die Stadt den Auftrag selbst erteilt hätte.

Am Montag dem 26. September gab es ein Gespräch bei der Immobilienwirtschaft mit der Fa. Zeitdienst Sorge und dem BM e.V. in dessen Verlauf der Umfang eines möglichen Auftrags in Spendenhöhe besprochen wurde, ohne die strittige Frage zu lösen.
Vier Motoren und vier Zeigerpaare – unbeleuchtet – kommen auf ein Auftragsvolumen von 14.770 €. incl. U-St. Für Reparaturen an den Stundenblöcken stehen weitere 2.430 € zur Verfügung.
Vorkehrungen, für eine Beleuchtung von Zeiger und Stundenblöcken lassen sich mit Spendenmitteln nicht mehr finanzieren.

Derzeit versuchen wir mit dem Geschäftsbereich 6A unter Leitung von Frau Raskob eine Lösung zu finden. Auch dort wird auf die strikten Vorgaben verwiesen, die schon manchem Verein Probleme bereitet hätten. Es sieht so aus, als sei keine Ausnahme von der Regel möglich. Deswegen müssen wir versuchen, den Eigentümer rechtlich zu verpflichten, nach Eintreffen des Geldes unverzüglich den Auftrag im besprochenen Umfang zu erteilen. Leider werden wir an diesem Thema wieder einmal Zeit verlieren. Dennoch sollten wir nicht aufgeben, unser Ziel zu erreichen – und das hoffentlich noch in diesem Jahr!

Ihr Projektteam