Turmuhr Berufskolleg

Liebe Freunde und Mitglieder des Bürgervereins Moltkeviertel e.V.,
liebe Spenderinnen und Spender!

Wir erinnern uns, dass der Bürgerverein Moltkeviertel mit Unterstützung einiger Fachfirmen den Vorschlag präsentierte, alle vier Zifferblätter mit je einem Motor zu bestücken.
Die Abstimmung zwischen dem Eigentümer Stadt und der unteren Denkmalbehörde hat nahezu vier Monate gedauert, in denen wir unsere Spendenaktion eingestellt hatten. Danach gab es mit der Karte einen erneuten Spendenaufruf, als plötzlich die Zeiger abgebaut wurden. Der Eigentümer sei damit seiner Verkehrssicherungspflicht nachgekommen, womit er zwar das Risiko beseitigen, einen Ersatz dafür aber nicht beschaffen könne.
Neue Angebote und die zahlreichen Spenden haben uns in die Lage versetzt zusätzlich vier neue Zeigerpaare zu finanzieren.

Wieder kam der örtliche Denkmalschutz ins Spiel, der aber zügig sein Einverständnis zur 1:1 Erneuerung gab.

Nun verlangt das Amt für Immobilienwirtschaft als Sachwalter des Eigentümers unverhofft, den Auftrag für die Sanierung der Uhr selbst erteilen zu müssen, weil ihre Vorschriften einen anderen Auftraggeber in ihren Immobilien nicht zuließen.
Derartiges hatten wir bis dahin nicht vernommen. Wir sollten die Spendengelder auf ein Konto der Stadt einzahlen, denn im Haushalt stehe sonst für deren Auftragserteilung kein Geld zur Verfügung.
Wegen der unsicheren Verfahrenswege – eine Terminsteuerung und Finanzkontrolle durch den BM e.V. wäre dann ausgeschlossen – haben wir vorgeschlagen, der Eigentümer solle uns erlauben den Auftrag zu erteilen und die Zahlungen vorzunehmen, im übrigen solle alles so laufen, ganz so, als ob die Stadt den Auftrag selbst erteilt hätte.

Am Montag dem 26. September gab es ein Gespräch bei der Immobilienwirtschaft mit der Fa. Zeitdienst Sorge und dem BM e.V. in dessen Verlauf der Umfang eines möglichen Auftrags in Spendenhöhe besprochen wurde, ohne die strittige Frage zu lösen.
Vier Motoren und vier Zeigerpaare – unbeleuchtet – kommen auf ein Auftragsvolumen von 14.770 €. incl. U-St. Für Reparaturen an den Stundenblöcken stehen weitere 2.430 € zur Verfügung.
Vorkehrungen, für eine Beleuchtung von Zeiger und Stundenblöcken lassen sich mit Spendenmitteln nicht mehr finanzieren.

Derzeit versuchen wir mit dem Geschäftsbereich 6A unter Leitung von Frau Raskob eine Lösung zu finden. Auch dort wird auf die strikten Vorgaben verwiesen, die schon manchem Verein Probleme bereitet hätten. Es sieht so aus, als sei keine Ausnahme von der Regel möglich. Deswegen müssen wir versuchen, den Eigentümer rechtlich zu verpflichten, nach Eintreffen des Geldes unverzüglich den Auftrag im besprochenen Umfang zu erteilen. Leider werden wir an diesem Thema wieder einmal Zeit verlieren. Dennoch sollten wir nicht aufgeben, unser Ziel zu erreichen – und das hoffentlich noch in diesem Jahr!

Ihr Projektteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.