samstagsKUNST 04/19 Ruhr-Uni Bochum

Liebe samstagsKÜNSTLER,

dieses Mal spannen wir bei der samstagsKUNST einen großen Bogen, der von der Antike bis in die heutige Zeit reicht – und das in einer Hülle, die aus den 1960er-Jahren stammt.
Wir besuchen die Ruhr-Universität in Bochum – die Heimat von mehr als 40.000 Studierenden. Seit 2015 stehen das architektonische Ensemble und der zugehörige Botanische Garten in der Denkmalliste der Stadt Bochum. Entworfen wurde die Gesamtanlage von dem renommierten Architekturbüro Hentrich, Petschnigg & Partner (Düsseldorf), deren Gebäude an Schiffe in einem Hafen erinnern soll. Nicht von ungefähr erinnert daher das Dach des Audimax in der Mitte des Campus an eine Muschel.
Eine weitere Besonderheit ist das Campusmuseum, das sich direkt unter der Universitätsbibliothek befindet. Neben Werken der Römer und Etrusker lassen sich auch persische Bronzen und Alltagsgegenstände entdecken. Diese stehen modernen und zeitgenössischen Kunstwerken gegenüber.

Je nach Wetterlage werden wir sowohl ein wenig über den Campus spazieren als auch einen Blick ins Museum werfen. Weitere Infos zum Campus und zu den Kunstsammlungen findet ihr wie immer unter: http://platzfuerkultur.de/.
Treffpunkt ist am 27. April, um 15 Uhr der Eingang zu den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität.
Bitte gebt doch bis zum 22. April Bescheid, ob ihr dabei sein werdet.

Es freuen sich auf euch Basti, Chrissie und Thommy

Stammtischalternative

Liebe Mitglieder und Freunde des Bürgervereins Moltkeviertel.

Dass ich mich diesmal so früh melde hat damit zu tun, dass  wir Sie gerne statt eines Restaurantbesuchs zu einem Vortrag in die Buchhandlung „buchkontext“ im Girardet Haus einladen möchten. Wie Sie im Anhang sehen können wird dort an diesem Abend ein neues Buch über die Bauhaus-Idee im Zusammenhang mit der Architektur in Essen vorgestellt.

Sollten Sie also Zeit und Lust haben, wäre es nett, wenn Sie sich bis spätesten 23.3. bei mir melden würden, da die Buchhandlung nicht unbegrenzt Platz anbieten kann.

Eine Eintrittsgebühr von 10,00 Euro wird im Zusammenhang mit einer Weinverkostung erhoben.

Sollte über diesen Abend hinaus Interesse an einem Besuch bei „Guiseppe“ Moltkestraße bestehen, so wäre ein solcher Termin zusätzlich im April oder sonst im Mai möglich.

Wie immer wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und freue mich von Ihnen zu hören.

Jutta Sawatzki
(jutta.sawatzki at freenet.de)

Heftige Sträucherrodung am Moltkeplatz

Aktualisierung 2019:

Laut WAZ vom 07.02.2019 (Aus den Stadtteilen) sind die Politiker in der BV 1 mit dem Vorschlag zufrieden, Felsenbirne, Vogelkirsche, gemeinen Hasel und Bauernjasmin zu pflanzen. Dass die Pflanzen allesamt nicht wintergrün seien, stellt dabei wohl kein Problem dar, da in der kalten Jahreszeit und bei Regen eh nicht gespielt wird (Herr Mußhoff) und niemand direkt am Bolzplatz wohne (Frau Buschkönig).

„Man geht davon aus, dass mit der Begrünung noch in dieser Pflanzperiode, also im Frühjahr, begonnen wird.“ Die Investitionen der Stadt sollen 54.000€ betragen.


Am 15. März 2018 fand ein Treffen von Vertretern der Bezirksvertretung (BV 1), dem Bügerverein, KAM und Anwohnern mit Herrn Haslage von Grün und Gruga am Bolzplatz statt.

Es wurde festgestellt, dass die Aktion nicht gut verlaufen war, zumal nicht nur Ilex beseitigt wurde und es nun schwierig sein wird, auf die Schnelle so große Gewächse dort anzupflanzen, die den Sicht-, Lärm- und Staubschutz wiederherstellen . Man einigte sich darauf, dass Grün und Gruga ein Konzept vorlegt, dass auf einem Zaun aufbaut, an dem Rangpflanzen (Efeu u.ä.) angepflanzt werden sollen. Dahinter sollen dann neue Planzen gesetzt werden, die nicht durch den Spielverkehr auf dem Platz zerstört werden.

————————————————————————————————————————————————————————–

Fassungslos mussten die Anwohner Moltkeplatz vor Weihnachten mit ansehen, wie die recht dichte und große Hecke am Bolzplatz in kürzester Zeit eingeebnet wurde.

 

Jahrezehntelang hatte sie dem Staub und Lärm der Fußballspieler allen Alters entgegengewirkt und nun ist sie weg.

Die Aussage der Mitarbeiter vor Ort und unsere Anfrage bei Grün und Gruga ergaben folgende Antwort:

„Bei der entfernten Pflanzung handelte es sich um Ilex. Ilex darf nach DIN 18034 „Spielplätze und Freiräume zum Spielen,  Absatz 5.6 Giftpflanzen“ nicht auf zum Spielen ausgewiesenen Flächen gepflanzt werden oder vorhanden sein.

Bei dem Bereich Bolzplatz Moltkeplatz handelt es sich um eine solche Fläche. Die Ilex waren mittlerweile so groß, dass sie auch reich Beeren trugen. Tödliche Vergiftungen bei Kindern sind nach der Aufnahme von 20 – 30 Beeren bekannt. Die Inhaltsstoffe haben eine harntreibende Wirkung. Erbrechen, heftige Durchfälle, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes mit Magenentzündungen sind weitere Anzeichen. Der intoxikierte Patient zeigt Lähmungen, Arrhythmien und eine Schläfrigkeit. Klinisch ist eine Nierenentzündung erkennbar. Die Pflanze Ilex ist in den Statistiken der Giftnotrufzentralen relativ häufig Gegenstand einer Beratung.

Daher haben wir uns entschlossen, die Gefahr nun außerhalb der Vogelschutzzeit zu beseitigen.

Eine Nachpflanzung geeigneter Pflanzen ist für März / April 2018 geplant.

Gepflanzt werden:
Bodendecker: Symphoricarpos
Blühgehölze: Forsythia, Philadelphus, Weigelia, Amelanchier, Viburnum, Cornus
Großgehölze / Bäume: Prunus serrulata ‘Amanogawa Säulenkirsche“

Eine Rückfrage beim biologischen Garten der Uni Marburg bestätigte die Aussage der Stadt.

Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Liebe Interessenten,

nach ausgiebigen Literaturrecherchen mit immer neuen Erkenntnissen hat der Vorstand schließlich mit fachlicher Hilfe von außen die EU-Verordnung auch für unseren Verein umgesetzt. Daher war unsere Website auch solange im off.

Impressum, Aufnahmeantrag und Beitragsordnung wurden umgestaltet und ggf. gleich mit unserem neuen Logo versehen. Neu hinzugekommen ist der ganz unten rechts neben dem „Impressum“ verlinkte Bottom „Datenschutz„. Weiterhin wurden unsichere Plugins (Zusatzmodule) deinstalliert und Bilder neu verlinkt, da sie Bezug zu anderen Web-Seiten verbargen.

Vorübergehend waren die Kontakt- und Kommentarfunktionen zu sperren. Da unser Hoster United Domain zwischenzeitlich auch den sicherheitszertifizierten Web-Zugriff (Https anstelle Http) anbietet, wurden die Daten in den letzten Tagen auf den neuen Server übertragen und entsprechend verknüpft. Damit konnten die Funktionen wieder freigeschaltet werden.

Nunmehr haben wir alle Mitglieder angeschrieben und um eine Einwilligung zu unserer Verarbeitung der über die im Aufnahmeantrag abgefragten personenbezogenen Daten gebeten. Wir hoffen weiterhin um rege positive Rückmeldungen.

Euer Vorstand

Fußweg an der Messelwiese

Es ist soweit:

Nach einem weiteren Gespräch mit Herrn Haslage am 15.03.2018, wurden die Fußwege von der Stadt gereinigt:


Aus der Bürgerschaft erreichen uns verstärkt Klagen über den Zustand des Fußweges zwischen Messel- und Moltkestraße. Gerade älteren Herrschaften machen die zunehmenden Grasplacken auf dem Gehweg große Probleme:

Am 24.08.2017 informierten wir das Grünflächenamt und baten um Abhilfe. Leider bekamen wir darauf wie auch auf bebilderte Einzelmails vom 24.09.17 an die Herren Bergknecht und Stähler (beide GGE) außer Lesebestätigungen keine Antwort. Auf weitere Anfragen sagte uns am 05.01.2018 ein Herr Haslage zu, noch Rücksprache halten zu wollen. Wir bleiben weiterhin am Ball.

 

 

Endlich wieder ein Stammtisch

Liebe Mitglieder,

nach dem verstolperten Start ins neue Jahr findet am 01.03.2018 endlich wieder ein Stammtisch statt.

Wir treffen uns um 19.00 Uhr im Restaurant Namaste, Rellinghauser Straße. Um genügend Plätze reservieren zu können bitten wir um eine kurze Rückmeldung per Mail bis zum 28.02.2018, abends.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit euch und bitten um Entschuldigung für die ausgefallenen Termine.

 

Wintervorbereitungen im Viertel

Die fleißigen Geister der Projektgruppe Grün haben das Randbeet an der Weißbachwiese und das Rosenbeet am oberen Moltkeplatz durchforstet, freigeschnitten und winterfest gemacht. Zudem wurden die Blätter des Kastanienbaumes Messelwiese zusammengekehrt. Grün und Gruga holte zwischenzeitlich die Grünabfälle ab.